Bist du coachbar?

Coaching

Es kann durchaus hilfreich sein, sich bei Training und Ernährung, aber auch in anderen Bereichen, coachen zu lassen. Man erspart sich damit, sich selbst Stunden- oder Tagelang mit der Materie auseinandersetzen zu müssen und selbst dann noch zu wenig Praxiserfahrung zu haben. Denn Wissenschaft und Praxis lassen sich meist nicht eins zu eins aufeinander übertragen.

In einem Coaching werden dir Entscheidungen abgenommen und du hast dadurch mehr Kapazitäten für andere Dinge.

Heute klären wir, was jemand mitbringen sollte, der sich speziell beim Thema Krafttraining und Ernährung einen Coach holen möchte.

Alle folgenden Punkte sollten im besten Fall erfüllt sein, um die Zusammenarbeit so reibungslos wie möglich ablaufen zu lassen. Damit fallen nicht nur die Resultate besser aus, sondern auch der Weg zum Ziel um einiges leichter.

Möchtest du etwas verändern und bist du bereit, zu tun was nötig ist, um deine Ziele zu erreichen?

Dein Ziel kannst du nur erreichen, wenn du etwas veränderst und dafür auch bereit bist, aus deiner Komfortzone auszubrechen. Wenn du nur halbherzig trainierst und ebenso wenig auf deine Ernährung achtest, werden auch die Ergebnisse dementsprechend ausfallen. Hier kann dir auch der beste Coach nicht weiterhelfen, wenn du selbst nicht bereit bist, für deine Ziele zu arbeiten.

Kannst du vertrauen?

Ein guter Coach trifft seine Entscheidungen bei bestem Wissen und Gewissen. Jede Anpassung hat ihren Grund und ihren bestimmten Platz. Natürlich kannst du jederzeit Fragen stellen. Alle Entscheidungen anzuzweifeln, ist jedoch nicht sehr hilfreich und hält dich davon ab, gute Fortschritte zu erzielen.

Kannst du dich an Pläne halten?

Zu viel ist genauso wenig Zielführend, wie zu wenig. Darum solltest du dich so genau wie möglich an Pläne und absprachen halten und nicht mehr machen, als geplant, aber auch nicht weniger.

Kannst du jeden Tag Werte in eine Tabelle eintragen?

Für viele ist das der schwierigste Punkt des ganzen Coachings. Diese 10 Minuten Zeit jeden Tag können aber den Unterschied zwischen erreichen deines Ziels und Scheitern ausmachen. Ein weiterer Vorteil ist, dass dich diese Zahlen nicht belügen, wenn du selbst ehrlich zu dir bist. Du erkennst Muster und vielleicht fallen dir Dinge auf, die du davor noch nicht beachtet hast.

Umso mehr Daten im Coaching zur Verfügung stehen, desto genauere Anpassungen können getroffen werden und diese können dir wiederum deinen Weg zum Ziel wesentlich erleichtern.

Bist du ehrlich zu dir selbst und zu deinem Coach?

Es bringt dir absolut nichts, zum Beispiel täglich eine halbe Tafel Schokolade zusätzlich zu essen, diese nicht zu tracken und auch deinem Coach nichts davon zu sagen. Im Training gilt natürlich genau das selbe. Wenn du mit einer Übung überhaupt nicht zurecht kommst und deswegen unmotivierter ins Training gehst, leiden auch deine Ergebnisse darunter.

Während sich dein Coach dann Gedanken macht, warum du keinen Fortschritt erzielst, verarschst du nicht nur dich selbst, sondern auch alle anderen. Dieses Verhalten vernichtet jeden Fortschritt und macht niemanden glücklich. Ehrlichkeit ist somit zwingend notwendig, um deine Ziele zu erreichen und eine Zusammenarbeit zu ermöglichen.

Kannst du mit Kritik umgehen?

Probleme lassen sich nur lösen, indem sie Angesprochen und anschließend beseitigt werden. Beziehungsweise lässt sich fast immer ein Mittelweg finden. Mit persönlichen Angriffen und mit Trotzreaktionen zu reagieren, wenn Probleme angesprochen werden, ist eines der kontraproduktivsten Dinge, die in einem Coaching stattfinden können und führt nicht selten zum Aus der Zusammenarbeit.

Wenn du konstruktive Kritik nicht verkraftest, solltest du vorher vielleicht in anderen Bereichen an dir arbeiten, bevor du über ein Fitness-Coaching nachdenkst.

Kannst du deine Check-Ins pünktlich abliefern?

Ein Check-In dient zur Zusammenfassung der Woche und anhand dieser Daten entscheidet dein Coach mit dir zusammen, was als nächstes zu tun ist oder was verändert werden sollte. Dazu wird nicht ohne Grund ein bestimmter Wochentag festgelegt.

Lieferst du an diesem Tag nicht deine Daten, muss die Zeit für Anpassungen an einem anderen Tag gefunden werden. Ein neuer Termin erfordert neue Einplanung im Alltag aller beteiligten.

Natürlich können Check-Ins verschoben werden, falls es nötig ist. Schlussendlich kommt es auf die (rechtzeitige) Kommunikation an. So lassen sich Stress und Missverständnisse vermeiden.

Zum Abschluss möchte ich von meiner Seite noch die wichtigsten Kategorien auflisten, die für ein erfolgreiches Coaching vorhanden sein müssen:

  • Der Wille, etwas zu verändern – ohne ein starkes WARUM ist ein Coaching sinnlos
  • gegenseitiges Vertrauen – Vertrauen schafft eine angenehme Atmosphäre in allen Bereichen
  • offene Kommunikation – das Grundgerüst jeder zwischenmenschlichen Beziehung
  • Kritikfähigkeit (auf beiden Seiten) – der Wille dazuzulernen, schafft Raum für Verbesserungen

Jetzt kennst du die wichtigsten Punkte, auf die es ankommt, wenn du dir einen Coach holen möchtest. Ohne diese Punkte funktioniert die Zusammenarbeit nicht zu 100% und du erreichst deine Ziele nicht in der Geschwindigkeit, in der du sie eigentlich erreichen könntest.

Erst, wenn du jeden einzelnen dieser Punkte abhaken kannst, ist es möglich, wirklich alles aus dem Coaching herausholen.

Wenn dieser Beitrag dein Interesse für ein Coaching geweckt hat, bekommst du HIER einen Überblick zu meinen Angeboten.

Beitragssuche

Newsletter Anmeldung

aktuelle Beiträge

vegane Protein Bowl

Heute hab ich ein Rezept für eine vegane Protein Bowl für dich, die nicht übermäßig Kalorien aber dafür einiges an hochwertigem Protein liefert.

Weiterlesen »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert